Palm-Stiftung

PALM-STIFTUNG

gemeinnütziger Verein e. V.
Schorndorf
Wallstraße 2
73614 Schorndorf

Telefon: +49 7181 9911847
Telefax: +49 7181 22010
info@palm-stiftung.de

Ein „Schmuckstückle“ wird aufpoliert

Denkmalschutz im Herzen der Oberlausitz

Wohnhaus
Eichendorfstraße 17
02727 Ebersbach-Neugersdorf

Das prägnante Eckhaus an der Kreuzung Eichendorfstraße/ August-Bebel-Straße stammt aus dem Jahr 1906. Es stammt aus dem Erbe der Stiftungsgründerin Dr. Maria Palm, geb. Krampf. Ihre Mutter Hertha, eine geborene Hoffmann, entstammte einer Familie von Textilfabrikanten. Das Geschäft mit Uniformstoffen, aber auch die Herstellung von Perlonstrümpfen, hatte die Oberlausitz im 19. und frühen 20. Jahrhundert zu einer der wohlhabendsten Regionen Deutschlands gemacht. Dass auch die Familie Hoffmann an dieser Entwicklung teilgehabt haben muss, geht aus alten Familienunterlagen und Fotos hervor. Auch die solide und kunsthandwerklich beachtliche Bauweise des Hauses legt Zeugnis von Wohlstand, Fachwissen und typisch zeitgenössischem Stilbewusstsein ab: Gründerzeitliche Schmuckelemente wie charakteristische Fensterformen und Erkertürmchen wurden kombiniert mit lokalen Traditionen wie dem Zierfachwerk und der Verbretterung im oberen Gebäudeteil.

Die frühere Nutzung des Hauses ist nicht eindeutig geklärt; die Familie Hoffmann selbst residierte in einer heute nicht mehr existierenden Unternehmervilla. Das Gebäude Eichendorfstraße 17 war bis in die 1990er Jahre durchgehend bewohnt und wurde dann wegen Baufälligkeit geräumt. 

Im Jahr 2006 konnten die Restitutionsansprüche geklärt werden und die Palm-Stiftung e.V. erwarb als Erbin von Dr. Maria Palm Grundstück und Gebäude. Es dauerte lange, bis alle Rahmenbedingungen für eine denkmalgerechte Sanierung geordnet waren. Die Wirtschaftlichkeit des Objekts stand auf dem Prüfstand, die feuchten Innenräume, teils noch mit Einrichtungsgegenständen, die die ehemaligen Bewohner zurückgelassen hatten, moderten vor sich hin. Der Hausschwamm nagte bedenklich am Material. Leider verstarb Dr. Maria Palm bevor das Haus ihrer Vorfahren wieder zum Leben erweckt werden konnte. 

Erst im Jahr 2014 fiel nach der Zusage der öffentlichen Sanierungszuschüssen durch die Stadt Ebersbach-Neugersdorf und der Zustimmung aller Gremien der Palm-Stiftung e.V. endlich der Startschuss für die Entkernung und denkmalgerechte Sanierung des Hauses. Die Fertigstellung erfolgte planmäßig im Frühling 2016. Neu entstanden sind 9 altengerechte Wohnungen mit individuellem Zuschnitt und hochwertiger Ausstattung. Die benachbarte Volkssolidarität Bautzen e.V. konnte als Betreiber gewonnen werden und bietet für die Bewohner ihre Serviceleistungen an.